Montag, 9. Januar 2012

Joghurt zwei Monate abgelaufen und das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) im Allgemeinen

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist ja grad en vogue in der politischen Diskussion. Wir werfen zu viele Lebensmittel weg, die man eigentlich noch essen könnte. Das zieht sich von der Ernte über die Verarbeitung, Vermakrtung bis hin zum Verbraucher. Immer wieder wird aussortiert, so dass der Verbraucher am Ende die gewünscht perfekte und frische Ware erhält. Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum garantiert der Hersteller bei Einhaltung der Kühlkette für die Frische und Unbedenklichkeit. Die meisten Lebensmittel sind aber weit darüber hinaus haltbar. Dennoch suggeriert das aufgedruckte Datum dem Verbraucher Gefahr, wenn es überschritten ist. Viele Verbraucher befördern abgelaufene Produkte daher ungeöffnet in den Müll.

In den meisten Fällen ist das aber völlig überflüssig. Vorsicht ist bei sehr schnell verderblichen Waren und unterbrechung der Kühlkette geboten. Fleisch, besonders Hackfleisch, Fisch und Pilze sollte man besonders sorgfältig behandeln und nach dem Öffnen spätestens am nächsten Tag verbrauchen. Nach dem Garen halten sich diese Lebensmittel deutlich länger, daher die Packung Hack immer komplett braten, auch wenn man nicht alles sofort verbraucht. Natürlich sollte man die genannten Produkte nach dem EInkaufen auch nicht stundenlang im warmen Auto spazieren fahren, schon garnicht im Sommer. Pilze kann man auch ohne Schaden einfrieren oder Trocknen, eine zubereitete Pilzmahlzeit hält auch ein bis zwei Tage im Kühlschrank. Pilze sollten nie in Plastiktüten gelagert und nach Möglichkeit auch schon nicht gesammelt werden, da sie sich darin besonders schnell zersetzen.

Bei praktisch allen anderen Produkten kann man sich getrost auf einen Test einlassen und das abgelaufene Produkt vorsichtig beschnuppern und probieren. Gerade Konserven halten ewig! Sollte sich jedoch der Deckel wölben (auch vor Ablauf des MHD schonmal passiert), sofort und ungeöffnet in den Müll, da der Inhalt hächstwahrscheinlich mit Botulismus-Bakterien und deren hochgiftigen Stoffwechselprodukten verseucht ist.

Besonders häufig "schlecht" werden meiner Erfahrung nach Milchprodukte und Eier. Eier sollte man im Kühlschrank lagern. Das MHD bezieht sich bei Eiern normalerweise auf die Lagerung bei Zimmertemperatur (steht drauf) und sie halten daher im Kühlschrank leicht 1-2 Wochen länger. Mit dem Eiertest in Wasser kann man feststellen, ob ein Ei noch in Ordnung ist. Sinkt es auf den Grund, ist es gut. Schwimmt es auf, weg damit. Wer besonders vorsichtig sein möchte, kann die Eier wenn das MHD bald abläuft oder gerade abgelaufen ist auch hartkochen und danach wieder im Kühlschrank lagern. Dadurch wird es meist auch schneller verbraucht, weil amn es so auch nebenbei oder auf Brot naschen kann.

Bei Milchprodukten hilft der Geschmack. Die behandelte Supermarktmilch wird nicht mehr dick, sondern schmeckt einfach nicht mehr, ohne dadurch gleich giftig zu werden. Auch bie anderen Produkten wie Milch, Quark, Creme fraiche, Sahne, etc. hilft der Geschmackstest. Bildet sich etwas Wasser auf Milchprodukten, so ist das kein Problem. Einfach abgießen oder wieder einrühren. Hat sich Schimmel gebildet, weg damit. Das kommt aber eigentlich nur bei geöffneten Packungen vor. Ist die Obere Schicht eingetrocknet, auch kein Problem. Kommt bei Sahne und besonders Creme fraiche schnell vor. Creme fraiche habe ich aber auch schonmal zwei Wochen geöffnet im Kühlschrank gelagert und es war noch gut.

Nun aber zum aktuellen Beispiel. Irgendwie hat sich in der hinteren Ecke des Kühlschranks ein Joghurt versteckt und so die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit unbeschadet bis ins neue Jahr überdauert. Es handelt sich um einen MILSA-Joghurt mit 1,5 % Fett von Aldi-Nord. Mindesthaltbarkeitsdatum war der 31.10.2011... das war vor über zwei Monaten.
Joghurt abgelaufen
So, mal sehen, wie er innen aussieht...
Joghurt abgelaufen geöffnet
Soweit gut, es hat sich etwas gelbliches Wasser oben gebildet, das ist bei Joghurt aber normal. Vielleicht ist es etwas mehr als sonst. Der Geschmackstest war unauffällig - schmeckt ganz normal nach Joghurt. Zusammen mit einer angebrochenen Packung Magerquark und einigen Löffeln Quittengelee habe ich dann gleich eine schmackhafte improvisierte Quarkspeise draus gemacht, von der wir nochmal zwei Tage gegessen haben. Gepriesen sei die moderne Kühltechnik!

Kommentare:

  1. Ich kann die Supermaerkte verstehen, wenn sie abgelaufene Ware entsorgen. Sie koennten sie ohne weiteres noch verkaufen, wenn sie es denn wollten. Der Unterschied zu nicht abgelaufener Ware ist die Haftung. Bei Ware innerhalb des MHD haftet bei Schaeden der Hersteller, bei abgelaufener Ware der Haendler. Welcher Haendler geht schon so ein Risiko ein, von einem findigen "Buerger" auf Schadensersatz verklagt zu werden. Wir waren selbststaendig, ich kann ein Lied davon singen. Aber erhlich gesagt, ein Joghurt sollte nicht zwei Monate im Kuehlschrank stehen, auch wenn es geht. Da ist wohl bei der Planung etwas schief gelaufen. ;)

    Gruss RR

    AntwortenLöschen
  2. Ja klar, an Stelle des Supermarktbetreibers kann ich das auch verstehen, schließlich muss man mit dem dümmsten anzunehmenden Endverbraucher (kurz DÄ) und SCharlatanen rechnen.

    Der Verbraucher hat dieses Problem aber nicht und sollte so nur in seltenen Fällen mal Lebensmittel entsorgen müssen.

    Der Joghurt war kein geplantes Langzeitexperiment. Irgendwie haben wir bis Oktober regelmäßig Johurt mit Müsli gegessen und danach nicht mehr. Da es dann auch noch ganz hinten stand... Das gleiche Schicksal teilen auch noch zwei Becher Buttemilch, die glaube ich schon Mitte Oktober abgelaufen sind. Die werd ich dann demnächst mal vorsichtig öffnen, auf ein oder zwei Wochen kommt es da jetzt schließlich auch nicht mehr an und ich hab grad wenig Appetit auf Buttermilch.

    Mit einem Liter könnte man schon Buttermilchsuppe mit Rosinenklüten machen, wobei meine Freundin mich dann wahrscheinlich umbringt bzw. nicht mitisst...

    AntwortenLöschen
  3. http://www.youtube.com/watch?v=S12zZhdOckc&feature=relmfu

    106000 Besucher mit nur einem Film. Das waere doch was fuer deine Buttermilch. Kannst du dann ueber youtube noch ein paar Euro verdienen ;)

    Gruss RR

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ralf,
    ich befürchte, Buttermilch ist weniger spektakulär...

    Außerdem müsste ich dann ja über einen entsprechenden Zeitraum eine Kamera aufstellen...

    Deine Videos haben ja aber durchaus teilweise auch einige tausend Aufrufe. Was verdient man denn so pro 1000 Aufrufe bei Youtube? Zählen die auch, wenn jemand das eingebundene Video auf dem Blog anschaut?

    AntwortenLöschen
  5. Nein, der Aufruf zaehlt nicht. Nur die Werbung. Ich bin aber auch noch nicht so weit, dass ich bei youtube in den Rang eines Partners erhoben wurde. Das ist gestaffelt nach Aufrufen. Die wirklich grossen koennen ihre Seite noch eigener gestalten und verdienen natuerlich mehr. Ich bin sicher die koennen davon leben. Der RPM liegt bei mir so bei 1 bis 2 Euro. Ist ja auch nicht gerade ein Thema, bei dem viele Werbeinteressierte zusehen. ;)

    Gruss RR

    AntwortenLöschen
  6. Ein wichtiger Beitrag! So viele Leute "entsorgen" "abgelaufene" Lebensmittel einfach in den Restmüll, ohne erst mal zu schauen, ob sie nicht doch noch essbar und gut sind! Gerade bei Joghurt, Sauerrahm etc. ist das MHD sehr dehnbar, wie du ja selber zeigst. Das hat wohl viele Ursachen: Der Umgang mit Lebensmitteln wurde verlernt, den eigenen Sinnen wird nicht mehr vertraut und der Wert von Lebensmitteln nicht mehr geschätzt.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  7. Also ich hätte nicht gedacht, dass Joghurt so lange hält ohne schlecht zu werden. Ich bin in dieser Hinsicht aber heikel und mag Sachen über dem Ablaufdatum eher nicht mehr verwenden.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir hatten die Sachen schon einen "Stich" selbst nach kurzer Autofahrt. Ich verwende inzwischen immer die Kühltasche mit Eis-Elementen.

    Dennoch bin ich da wirklich mehr als übervorsichtig! Denn mir ist es schon untergekommen, daß es mir ganz elend ging von abgelaufenen Lebensmitteln.
    Da mag's jedem anders gehen. Mancher reagiert besonders sensibel auf bereits vorhandene Keime. Von daher halte ich mich lieber genau an das Ablaufdatum. Da selbst Geruchs- und Geschmacksproben nicht immer eindeutig Aussage lieferten.
    Denn ich lasse es ungern einfach darauf ankommen, krank und elend zu werden.

    Wichtiger finde ich auch, daß man nicht zuviel einkauft. Ich kaufe lieber täglich und nur das, was wir wirklich auch essen. Zu viele Vorräte verführen nur zum Vielessen (und Dickwerden!) oder sie werden schlecht und man muß sie wegwerfen. So inspizieren wir unsren Kühlschrank täglich, damit gar nicht erst etwas "nach hinten" gerät und damit aus den Augen und dem Sinn ...

    Eier waren bei uns noch nie schlecht geworden, allerdings kaufen wir auch immer nur wenige, die wir recht bald verbrauchen und lagern diese auschließlich im Kühlschrank, achten aber sehr genau auf das Datum beim Kauf.
    Da ich einmal eine Salmonellenvergiftung durch Eier hatte, würde ich nie mehr abgelaufene Eier essen, selbst hartgekocht nicht. Aber diese Frage stellt sich uns gar nicht, da wir den Verbrauch unserer Lebensmittel so ziemlich im Griff haben und nur das kaufen, was wir innerhalb von kurzer Zeit verbrauchen können.

    Puh nee, aber wirklich, so ein altes Joghurt hätte ich gewiß nicht mehr probiert! Mein Organismus reagiert einfach zu heftig auf so alte Lebensmittel! Doch schon der Gedanke allein ist für mich eklig!;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Daran sieht man es doch schon wie fehlgeprägt viele durch die heutige Wegwerf-Gesellschaft sind, wenn alleine der Gedanke eklig ist muss man danach ja krank werden. Sorry, net persönlich nehmen, aber das ist selbsterfüllende Prophezeiung ;)

    Ich esse regelmäßig abgelaufene Joghurts, teils auch sehr lange (nicht aus meinem Kühlschrank ;) ). Warum aber auch nicht? Wenns das Produkt wirklich grenzwertig oder keimbelastet ist wird dann merkt man das auch. Und ausserdem kann der Verdauungsappart dann auch was ab, so daß man auch im Urlaub keine Probleme hat z.B. frisches Obst zu essen oder mit dem Leitungswasser die Zähne zu putzen...

    AntwortenLöschen
  10. Ich hoffe, dass es bald endlich eine vernünftige Lösung zum Thema "Mhd" gibt. Denn viele Sachen halten einfach deutlich länger, als der Produzent empfiehlt.
    Ganz schlimm finde ich eben dieses Mhd auf Salz und Honig. Honig hält ewig. Und das eh schon irrsinnig alte Salz wird auch vier Jahre, nachdem es in der Packung gelandet ist, nicht urplötzlich um sein...

    Und den Joghurt esse ich solange, bis er von selber aus dem Kühlschrank krabbelt...

    AntwortenLöschen
  11. vielen Dank für den Beitrag!
    Ich habe zwei Joghurte entdeckt, die miene Mitbewohnerin wegschmeißen wollte. Einer 4 Monate abgelaufen, der andere 3. Kein gewölbter Deckel. Nach Aufmachen auch kein Schimmel und alles normal. Ich habe erst gezögert und ein bisschen im Internet gelesen, aber nachdem ich die ganzen Beiträge gelesen habe, habe ich den ersten gegessen :D der zweite folgt morgen.

    Was passiert eigentlich theoretisch, wenn der Joghurt wirklich schlecht wäre und man ihn trotzdem isst und es nicht merkt?

    AntwortenLöschen
  12. Ich achte auf Geruch, Aussehen, vorsichtiges probieren. Bei Joghurt, Käse o.ä. auch auf Schimmel. O.K.? dann esse ich auch abgelaufenes.

    AntwortenLöschen